Blog

Die Grundlagen eines effizienten Webdesigns


Schon lange genügt es nicht mehr nur inhaltlich wertvollen Content zu liefern, das perfekte Webdesign ist gerade in Zeiten von unendlich wirkenden Datenmassen unabdingbar, um sich von der Konkurrenz zu unterscheiden. Hierbei möchte man den eigenen Content so effizient wie möglich präsentieren, um durch bestimmte Optimierungen das Verhältnis zwischen der Content-Menge und der Anzahl angesprochener Kunden zu erhöhen.

Fokus auf die Usability

Ein effektives Webdesign zeichnet sich durch eine gute Usability aus. Doch was ist das genau?   Die ISO-Norm 9241 definiert Usability als „das Ausmaß, in dem ein Produkt von einem bestimmten Benutzer in einem bestimmten Kontext verwendet werden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen“.   Vereinfacht lässt sich sagen, dass das Hauptziel, welches die eigene Webseite verfolgt, von dem Nutzer so einfach und schnell wie möglich, eben effizient, erreicht werden können muss. Dabei muss vor allem die Dialoggestaltung zwischen Webseite und Besucher soweit optimiert werden, dass beide Parteien einen effektiven Informationsaustausch als Endziel erreichen können. Langfristig wird dies nur geschafft, wenn absolute Transparenz besteht, die Intentionen des Webseiten-Betreibers genauso ersichtlich für den Besucher sind, wie die Ziele und Wünsche des Besuchers.

Optimierung der Nutzerfreundlichkeit

Konkret erreichen lässt sich dies durch eine clevere und durchdachte Optimierung des Interaktions-Designs mit einer verständlichen und nachvollziehbaren Struktur der präsentierten Inhalte. Oft gilt hierbei: Weniger ist mehr, professioneller Minimalismus muss jedoch gelernt und verstanden werden.  

  • Steuerelemente und Navigationsleisten sollten von einem festgelegten Ort auf jeder Webpage der eigenen Webseite erreichbar sein. Das ermöglicht dem Nutzer ein gewisses Orientierungsgefühl zu entwickeln und sich grundsätzlich willkommen zu fühlen.
  • Wichtige Inhalte sollten in jedem Fall optisch hervorgehoben werden. Buttons sollten grundsätzlich als solche erkannt werden und mit einer ansprechenden, auf das Theme ausgelegten Farbe versehen sein. Wenn der Nutzer eine Navigationsleiste oder einen Call-to-action Button nicht als einen solchen erkennt, kann dies dazu führen, dass das Interesse abbricht, bevor ein Kauf oder Informationsaustausch stattgefunden haben.
  • In unserem Kulturkreis werden Texte von oben links nach unten rechts gelesen. Die Positionierung von Navigationselementen wird daher grundsätzlich am oberen und linken Seitenrand erwartet. Für Zusatzinformationen, allgemeine Verweise, oder Kontaktinformationen wird seitens des Besuchers genauer auf eine Zusatzspalte am rechten Seitenrand geschaut. Diese gelernten Positionen sind in der heutigen Zeit fast unabdingbar, um Besuchern ein Wohlfühlgefühl auf der eigenen Webseite zu vermitteln. Selbst Gütesiegel oder Verweise zu anderen Webseiten haben ihre festgelegte Position. Sollten die erwarteten Elemente einmal nicht dort anzufinden sein, wo sie auf Webseiten der Konkurrenz anzufinden sind, kann sich Frustration und Desinteresse beim Besucher ausbreiten oder wichtiger Content wird gar nicht erst beachtet.
  • Eine Optimierung der verwendeten Texte ist ebenfalls unabdingbar. Da Texte in der Regel erst nach einem kurzen Überfliegen wahrgenommen werden und dann entschieden wird, ob gelesen wird oder nicht, muss das verwendete Format genauestens beachtet werden. Dazu gehört eine taktisch kluge Verwendung von Unterüberschriften und Aufzählungen. Ebenfalls hat es sich durchgesetzt, dass Links unterstrichen werden und eine logisch nachvollziehbare strukturelle Ordnung erwartet werden kann, die ganz klar vermittelt, welcher Content in welchen Bereichen der Webseite zu erwarten ist.

Wie kann ich meine Webseite nachhaltig optimieren?

Eine effiziente und barrierefreie Webseite zu erstellen ist in der Regel eher kompliziert. CMS-Themes ermöglichen zwar eine unkomplizierte Einrichtung des Basis-Designs, legt man allerdings Wert auf Alleinstellungsmerkmale und eine gebotene Barrierefreiheit, sollte man Profis konsultieren. Agenturen wie die Webdesign-Boutique aus München bieten individualisierte Dienstleistungen schon zu Einstiegspreisen an und sollten bei Interesse an einem professionellen Webauftreten des eigenen Unternehmens oder Projekts in jedem Fall konsultiert werden.


28. September 2017
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


4 + 7 =