Alternativ zum Kauf eigener Maschinen bietet sich Bau- und Handwerksunternehmen die Option, geeignete Geräte zu mieten. Das gilt insbesondere für Maschinen, an denen kein täglicher Bedarf besteht. Durch die Leihe entfällt die Kapitalbindung eines Kaufes. Wartung und Reparatur der Geräte übernimmt der Vermieter. Die gesparten finanziellen Ressourcen erhöhen die unternehmerische Flexibilität. Da Ausgaben nur im Bedarfsfall und für die tatsächlichen Einsatztage anfallen, vereinfacht die Maschinenleihe die Kostenkalkulation.

Leihe oder Kauf hängt von Einsatzhäufigkeit ab

Die Entscheidung zwischen Leihe und Kauf eines Geräts hängt primär von der Nutzungshäufigkeit ab. Bei Maschinen, die beim Großteil der Aufträge zum Einsatz kommen, lohnt sich langfristig der Kauf. Das garantiert die Verfügbarkeit und die Angestellten kennen sich bestens mit den Geräten aus. Hinzu kommen steuerliche Vorteile durch die Abschreibung und den gewinnmindernden Investitionsfreibetrag. Dagegen erweist sich die Maschinenleihe als flexible Alternative bei seltenen Einsätzen oder einer kurzfristig erhöhten Auftragslage. Dasselbe trifft zu, wenn nach der Gründung eines neuen Betriebs noch das notwendige Kapital für den Kauf fehlt.

Die Firma Boels im Porträt

Als großer Anbieter für den Maschinenverleih gilt Boels. Das Unternehmen bietet ein breites Gerätespektrum zur Miete an. Dazu gehören Maschinen für:

  • Baustellen,
  • Erdarbeiten,
  • Straßenbau,
  • Energietechnik,
  • Transport,
  • Verkehrstechnik,
  • Höhenarbeiten.

Die Reservierung erfolgt online oder telefonisch. Zu jedem Mietbedarf betreibt die Firma eine eigene Telefonnummer. Für die Abholung stehen mehr als 430 Filialen in Europa zur Verfügung. Optional bietet Boels die Lieferung zum Standort an.

Kerngeschäft Maschinenverleih – ergänzende Dienstleistungen

Das 1977 gegründete Unternehmen Boels Rental gehört zu den bekannten Verleihfirmen in Europa. Mittlerweile agiert die Firma in elf Ländern. Darunter befinden sich:

  • Österreich,
  • Deutschland,
  • Großbritannien,
  • Italien,
  • Schweiz.

Als Generalist sieht sich Boels als erste Anlaufstelle für die unterschiedlichsten Mietbedarfe. Neben Geräten verleiht das Unternehmen beispielsweise auch das Mobiliar für Feierlichkeiten. Das Kerngeschäft zielt jedoch unverändert auf den Maschinenverleih ab. Die hierbei erworbenen Produktkenntnisse in den zugehörigen Fachbereichen fließen in ein ergänzendes Dienstleistungsangebot ein. Spezialisierte Filialen beraten und begleiten bei den Projekten der Kunden.